Handout

Prof. Dr. Gunnar Duttge

Zentrum für Medizinrecht
Institut für Kriminalwissenschaften
Georg-August-Universität Göttingen

Braucht die Beihilfe zum Suizid strafrechtliche Grenzen?

(14. Güstrower Herbstgespräche: „Wenn Menschen sterben wollen“
19. September 2020)

Überblick

I. Moral – Recht – Strafrecht

II. Verfassungswidrigkeit des § 217 StGB

1. (Grund-)Recht auf Selbsttötung?

2. Suizidassistenz als „delictum sui generis“?

3. Freiheitsrechtliche Grenzen des (Strafrechts-)Paternalismus

III. Positive Leistungsverpflichtung der Rechtsgemeinschaft?

IV. Zwischenfazit: Diktatur einer „schrankenlosen Autonomie“?

V. Die Zukunftsaufgabe

Anhang:

§ 217 StGB a.F. (geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung)

(1) Wer in der Absicht, die Selbsttötung eines anderen zu fördern, diesem hierzu geschäftsmäßig die Gelegenheit gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Als Teilnehmer bleibt straffrei, wer selbst nicht geschäftsmäßig handelt und entweder Angehöriger des in Absatz 1 genannten anderen ist oder diesem nahe steht.